Wie ist der Wasserstand?

Behalten Sie auch lokale Pegel und kritische Abflussstellen im Auge

Foto: RP Stuttgart

Zusätzlich zu den Landespegeln werden von Kommunen oder Zweckverbänden auch eigene Pegel betrieben. Diese dienen vorwiegend zur Einschätzung der örtlichen HW-Situation und – soweit sie über die Möglichkeit zur Datenfernübertragung verfügen – auch zur Abschätzung der großräumigen Entwicklung. Die Einspeisung dieser Pegeldaten in FLIWAS 3 als HW-Informationsnetzwerk zur Nutzung auch für Unterlieger und übergeordnete Stellen ist möglich. Vorteilhaft ist zusätzlich eine Bildübertragung per Webcam.

Von zentraler Bedeutung sind kritische Abflussstellen wie Verdolungseinläufe, Brücken oder Wehre, die beim HW-Abfluss einen „Flaschenhals“ darstellen und dann die Ausbreitung des Hochwassers bestimmen. Deren Funktionsfähigkeit sollte zumindest bis zum HQ100 sichergestellt sein, wird aber oft durch Treibgut beeinträchtigt, das schnellstmöglich entfernt werden muss. Daher ist deren Kontrolle wichtig.
Hierzu ist eine permanente Überwachung im Hochwasserfall erforderlich, die über eine automatische Kamera erfolgen kann. Das Livebild kann dann z.B. als Bestandteil der FLIWAS 3 Benutzeroberfläche eingefügt werden.