HRB-Pegel wurden verknüpft

Mittlerweile wurden die Pegel vieler Hochwasserrückhaltebecken (HRB) durch die Betreiber an FLIWAS angebunden. Auch HRB-Pegel werden als kommunale Pegel „PK“ in FLIWAS angezeigt. Dabei wird zwischen Beckenpegel, Zuflusspegel (= HRB-Zulauf) und Abflusspegel (= HRB-Ablauf) unterschieden. Alle HRB-Pegel, die Messwerte in der Einheit Zentimeter über die Hochwasservorhersagezentrale an FLIWAS übertragen, wurden über die zentrale Datenbank der Landesanstalt für Umwelt mit dem jeweils zugehörigen HRB verknüpft.
Wenn Sie etwa aus der FLIWAS-Karte heraus die Detail-Ansicht für eines dieser Hochwasserrückhaltebecken öffnen, werden Ihnen dort auch die Wasserstände der verknüpften Pegelmessstellen angezeigt.
Für Hochwasserrückhaltebecken, für die bereits eine Beckenfüllkurve (= Wasserstands-Füllstands-Kurve / Speicherinhaltslinie) hinterlegt ist, wird anhand des Wasserstands am Beckenpegel automatisch der Beckenfüllgrad in Prozent und der Beckenfüllstand in Kubikmeter ermittelt und in der Detailansicht angezeigt.
Bei Hochwasserrückhaltebecken, für welche keine Beckenfüllkurve hinterlegt ist, und für die somit kein Füllstand ermittelt werden kann, wird stattdessen pauschal der negative Füllstand -1 m³ angezeigt. Für Stauanlagen im Dauerstau bedarf es noch einer Anpassung, weshalb bei diesen Becken derzeit wird bisher ebenfalls noch kein Füllstand berechnet. Der Umgang mit Anlagen im Dauerstau befindet sich momentan noch in der Konzeption.