400 kommunale Automatikpegel


Seit dem Start von FLIWAS 3 hat die Anbindung kommunaler Automatikpegel immer mehr Fahrt aufgenommen. Im Juni 2021 haben wir dabei einen kleinen Meilenstein erreicht: Es wurde der 400. kommunale Automatikpegel eingerichtet, der in FLIWAS angezeigt wird. Die Einbindung wurde gemeinsam mit 45 verschiedenen Pegelbetreibern und deren Systemdienstleistern in enger Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der HVZ und des Pegel- und Datendienstes der LUBW bewerkstelligt. Das FLIWAS-Team von Komm.ONE übernahm dabei die Kommunikation und Koordination zwischen den verschiedenen Akteuren, die fachliche Beratung der Messstellenbetreiber, sowie die Pflege der Datenbankeinträge für die betreffenden Pegel.
Nachdem einige Pegel aus Öhringen und Tübingen bereits in der Ära von FLIWAS 2 an das HVZ-System angeschlossen waren, wurden die restlichen Messstellen ab Anfang 2017 nach und nach eingebunden, um Wasserstände in FLIWAS 3 anzuzeigen. Sieben verschiedene Dateiformate können inzwischen genutzt werden, um Messwerte über einen FTP-Server an die HVZ zu senden, wo die Daten automatisch verarbeitet und für FLIWAS in ein einheitliches Format überführt werden.
Die Arbeitsabläufe zwischen HVZ und Komm.ONE wurden stetig optimiert, sodass es – sofern das Dateiformat für die Übertragung geklärt ist – von der vollständigen Einrichtung einer neuen Messstelle bis zur Freischaltung in FLIWAS nur noch wenige Tage dauert.
Die Einbindung der kommunalen Automatikpegel ist ein wichtiger Schritt, um zeitnah lokale hochwasserrelevante Messwerte vorliegen zu haben und Benachrichtigungs-Möglichkeiten von FLIWAS nutzen zu können. Auch zur Aufarbeitung im Nachgang eines Hochwasserereignisses und zum Nachvollziehen entstandener Hochwasserschäden sind die Pegelmesswerte, kombiniert mit den weiteren FLIWAS-Inhalten nützlich.
Wenn Sie Ihren Automatikpegel ebenfalls in FLIWAS einbinden möchten, beraten wir Sie gerne. Melden Sie sich einfach beim FLIWAS-Team von Komm.ONE über die Hotline 0711 8108-45222 oder schreiben Sie eine E-Mail an pegel@komm.one. Wir beantworten gerne Ihre Fragen und unterstützen Sie bei der Einbindung der Messwerte. Sollten Sie bereits konkret die Einbindung eines Pegels planen, teilen Sie uns dies bitte rechtzeitig mit, um uns und der HVZ die Vorbereitung zu erleichtern.