Leistungen und Kosten

Mit dem Beitritt zur Land-Kommunen-Kooperation FLIWAS erlangen Sie das einfache Nutzungsrecht an der Software FLIWAS. Die Höhe des jährlichen Mitgliedsbeitrags ist abhängig von der Einwohnerzahl der nutzenden Kommune. Die Details entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Tabelle. 
Mit diesem Beitrag sind der Betrieb und der telefonische Support bereits abgedeckt. Hinzu kommen die Kosten für das Starterpaket (siehe unten) und bei Bedarf für weitere Schulungen.

Übersicht der Mitgliedsbeiträge

Größenklasse der Stadt / Gemeinde Jahresbeitrag
bis 5.000 Einwohner € 300,-
5.001 - 20.000 Einwohner € 450,-
20.001 - 50.000 Einwohner € 600,-
50.001 bis 100.000 Einwohner € 900,-
über 100.000 Einwohner € 1.500,-

Schulungen

Die Schulungen können auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden und finden idealerweise in einem EDV-Schulungsraum bei Ihnen vor Ort statt. Der Raum sollte mit ausreichend EDV-Arbeitsplätzen, einem Beamer, Flipchart und Breitbandinternetanschluss ausgestattet sein und von Ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden können. An einer Schulung können bis zu 10 Personen teilnehmen. Wenn nicht bereits durch das Starterpaket abgedeckt, kostet eine ganztägige Schulung € 1.150,00, eine halbtägige Schulung € 575,00.

Besondere Konditionen für kommunale Zusammenschlüsse (Verbände)

Gemäß §5 Nr. 2c der Kooperationsvereinbarung FLIWAS vom 04.05.2016 gelten die oben genannten Beitragsstufen auch für kommunale Zusammenschlüsse (z.B. Wasserverbände) wie folgt. Der Jahresbeitrag eines Verbandes ergibt sich demnach aus der Summe der Einwohner derjenigen seiner Mitgliedsgemeinden, die nicht bereits der Kooperation FLIWAS beigetreten sind. Sind alle Mitgliedsgemeinden des Verbandes beigetreten, so wird für ihn kein Jahresbeitrag erhoben.
Durch den Eintritt oder Austritt von Mitgliedsgemeinden des Verbandes zu oder aus der FLIWAS-Kooperation können sich die Jahresbeiträge des Verbandes ändern. Daher sind Verbände verpflichtet, der KIVBF jeden Beitritt einer ihrer Mitgliedskommunen zur Kooperation FLIWAS zu melden. Gleiches gilt für Austritte.
Der Verband ist berechtigt, FLIWAS für die Abwicklung der Aufgaben zu nutzen, die ihm durch seine Mitglieder übertragen wurden. Die für den Wasserverband tätigen Personen nutzen FLIWAS unter dem Mandanten Wasserverband. Insbesondere können sie die vom Wasserverband selbst erzeugten Informationen über Wasserstände und Abflüsse, aber auch die Mitteilung der Betriebszustände ihrer technischen Hochwasserschutzanlagen usw. über FLIWAS bereitstellen, aber auch abrufen.
Um jedoch als Gemeindemitarbeiter Zugang zu den bereitgestellten Daten und Inhalten (z.B. Pegelmesswerte, Statusinformationen zu Hochwasserrückhaltebecken, Lagemeldungen) zu bekommen, müssen die Mitgliedsgemeinden des Verbandes einen eigenen FLIWAS-Mandanten bekommen, unter dem ihre Nutzerrollen angelegt werden.
Eine Person, die sowohl für den Wasserverband, als auch eine Gemeinde tätig ist, kann FLIWAS unter zwei Rollen für die jeweiligen Aufgaben in unterschiedlicher Weise nutzen. Es muss aber dem System jederzeit eindeutig mitgeteilt werden, in welcher Rolle ein Benutzer tätig ist. Deswegen gilt:
Eine gemeinschaftliche Nutzung eines Mandanten durch den Verband und durch seine Mitgliedskommunen ist nicht möglich, weil der Verband keine Rollen für die Gemeinde und die Gemeinde nicht für den Verband anlegen darf. Die jeweiligen Administratoren müssen einem Benutzer die Rolle und damit die Verantwortlichkeiten eindeutig, also getrennt zuweisen. Das heißt, dass sowohl der Verband selbst als auch seine Mitgliedskommunen je einen eigenen Mandanten benötigen und somit der FLIWAS-Kooperation beitreten und die jährlichen Beiträge entrichten müssen.